… oder auch „Schützenliesl“. Als sie mit 93 Jahren starb, war sie fast so bekannt oder beliebt wie das Münchner Kindl. F.A. von Kaulbach malte die damls 18-jährige Kellnerin aus der Nähe von Pöttmes, weil sie ihm so gut gefiel, ein fesches Madl halt. Später heiratete sie einen Gastronom und wurde selbst noch Wirtin. Für all die Frauen, die seit Jahrzehnten in den Stehausschänken, den Wirtschaften und Festzelten tapfer dem Stammtisch-Weiheiten trotzen und oft bis in die Nacht aushalten müssen … wie einst auch meine Mama.